Windows Search: Netzlaufwerk / Fileserver indizieren

Um die Netzlaufwerke von Windows Clients in die Suche zu integrieren gibt es zwei Ansätze:

  1. Die Netzlaufwerke per UNC Pfad in die Indizierung des Clients aufnehmen
  2. Die Fileserver die Freigaben selber indizieren lassen und die Indexe vom Client aus nutzen (empfohlen)

Die Variante 1 ist für kleine Netzwerke mit einer Hand voll Rechnern noch geeignet, sobald die Fileserver jedoch hunderttausende+ Dateien vorhalten und man eine größere Anzahl Clients im Netz hat wird die Netzwerklast und der Performanceverlust am Fileserver zu groß. Daher ist gleich dazu geraten die Variante 2 zu wählen!
Daher werde ich auch nur auf die Variante 2 eingehen.

Unter Windows Server 2008 (R2) hat man automatisch die Rolle „File Services“ laufen sobald man mit Freigaben arbeitet. Man gehe dazu in den Server Manager und markiere die Rolle „File Services“.

Auf der rechten Seite scrollt man nun nach unten und fügt einen „Role Service“ hinzu. Wählt im Dialog den „Windows Search Service“. Ihr werdet gleich noch gefragt welche Laufwerke in die Indizierung eingeschlossen werden sollen. Es ist stark zu empfehlen die Systempartition nicht in die Indizierung einzuschließen! Dies verlangsamt den Server stark. Zudem sollten auf der Systempartition niemals Freigaben für den Fileserver liegen – die User werden unermüdlich Daten hochladen bis der Server aufgrund einer vollen Systempartition kollabiert. Schließt nun die Installation ab.

Windows Search Service sollte nun bei den Role Services als installiert markiert sein.

Um den Fortschritt der Indizierung zu sehen ruft man nun die Indexing Options (für deutsche Server: Indizierungsoptionen) auf.

In den Indizierungsoptionen gibt es nun noch ein weiteres Feature das aktiviert werden kann: Windows Search unterstützt auch die Indizierung und Suche in Dateien. Die Contentindizierung ist langsamer, bittet jedoch dem User ein besseres Sucherlebnis und sollte daher meiner Meinung nach aktiviert werden. Dazu klickt man in den Indizierungsoptionen auf Advanced (Erweitert). Im Reiter File Types (Dateitypen) gibt es eine Option die „Index Properties Only“ und „Index Properties and File Contents“ bietet. Wenn man auch Contents – also den Inhalt der Dateien – in den Index aufnehmen will, braucht man allerdings etwas mehr Geduld. Bei einer Million Dateien muss man dem Server schon ein Wochenende gönnen.

Viel Erfolg!

    • Merlin
    • 16. April 2012

    Kein schlechter Beitrag, aber ich denke der Grund warum der Artikel sich nur auf die variante 2 bezieht ist, dass das Indizieren von UNC Pfaden oder eingebundenen Netzlaufwerken unter Windows 7 nicht funktioniert.
    MS hat zwar einen FIX rausgebracht den man nachträglich einbauen kann, jedoch sind die Zusatzfiles des Fixes recht alt, und wenn man versucht diesen Fix zu installieren erhält man eine Fehlermeldung, dass der Fix nicht zum OS passt.
    Sollte ich mich irren, und es gibt doch eine Möglichkeit die Windows interne Suche und Indizierung auf Netzlaufwerke einzurichten, würde ich mich freuen hier davon zu lesen, oder besser noch eine Email zu erhalten.

    Danke und Gruß
    …der Merlin

  1. Hallo Merlin,

    ich hab leider diese Woche einiges um die Ohren (Consulant im Haus), aber ich werde dir der Geschichte nachgehen.
    Ich habe mich mit der Sache befasst, den Fix gefunden, gelesen dass es beim Indizieren von Servern von mehreren Clients aus zu großen Lastproblemen kommen kann. Daher habe ich mich auf Variante 2 konzentriert.
    Den bereitgestellten Index musste ich jedoch heute zurückziehen. Offenbar greift nicht in jedem Fall die NTFS Berechtigungsstruktur – Manche User konnten wirklich nur Dateien finden die sie was angehen, andere User konnten gar auf alles zugreifen. Wie das so unterschiedlich sein kann, weiß ich noch nicht. Das werden ein paar Tests zum Wochenende zeigen müssen. Da schau ich auch nochmal nach dem Fix und der clientseitigen Indizierung.

    Viele Grüße

    Philipp

    EDIT: Also, es hat sich herausgestellt, dass die NTFS Berechtigungen ohne Probleme funktionieren. Die Daten die eigentlich nicht gesehen werden sollten waren nicht so verrechtet wie es sein sollte.

    EDIT2: Hallo Merlin, also ich muss dir beipflichten. Es hat nicht geklappt, die Indizierung auf dem Win7 PC mit Netzlaufwerken zum Laufen zu kriegen. Bleibt also nurnoch der Weg oben (der ja gottseidank funktioniert)😉

    • mbulm
    • 24. April 2012

    Nach dem Verfahren oben: Wie kann ich dann konkret die Indexe des Fileservers vom Client aus nutzen?
    Danke vorab!
    Gruss mbulm

  2. Wenn man mit dem Client nun über einen UNC Pfad oder ein Netzlaufwerk auf den Server verbindet (mit dem Explorer („Arbeitsplatz“)) und dann rechts oben im Suchfenster neben der Adressleiste seine Suchworte eingibt erscheinen unten die Ergebnisse automatisch. Das System sollte Windows 7 sein (mit Vista geht es laut Internet auch). Mit Windows XP geht es nur über die nachträglich installierte Windows Search 4.0.

    Das Windows 7 fragt beim Server automatisch an, ob es einen Index für das Laufwerk gibt bevor es selber anfängt zu suchen. Du brauchst also nichts konfigurieren nachdem der Index auf dem Server läuft.

    Es ist jedoch wirklich zu empfehlen auf dem Server eine extra Partition für den Index zu machen wenn er mal erstellt wurde. Das beschleunigt die Suche ungemein!

    Gruß Philipp

    • mbulm
    • 30. April 2012

    Danke – aber er findet irgendwie nicht alles – es fehlen maßig viel Dateien – obwohl der Server meldet „das Indizieren wäre fertig“! Woran liegt das? Was gibt es für funktionierende Alternativen?

    Gruss mbulm

    • Geolevel
    • 30. April 2012

    Hallo mbulm,
    Kannst du eingrenzen in welchem Bereich der Freigabe er die Dokumente nicht findet? Das einzige was meines Wissens die suchergebnisse einschränkt sind die ntfs Berechtigungen. Du kannst ja mal eine Suche auf dem Server selber als Administrator ausführen und die gleiche als User vom client aus. Die Differenz der Ergebnisse liegt an den ntfs Berechtigungen. Sollte er auf dem Server auch nicht alles finden, würde ich den Index nochmal neu aufbauen. Schau mal in den Indizierungsoptionen auf dem Server ob dateitypen ausgeschlossen sind!
    Ich hoffe du findest den Fehler. Sonstige Lösungen zu dem Thema sind. Microsoft search Server, fabasoft mindbreeze und Google search appliance. Vorsicht aber gleich : die kosten aber weit mehr als die kostenlose suche mit der du gerade kämpfst

    Gruß Philipp

    • Sebastian
    • 12. Oktober 2012

    Hallo Zusammen,
    habe wie oben beschrieben die Variente zwei verwendet und auf unserem SBS 2008 Server die Indizierung eines lokalen Ordners eingereichtet (Dateieigenschaften und Dateiinhalte). Die Indizierung wurde erfolgreich abgeschlossen. Dieser Ordner ist bei den W7 Clients als Netzlaufwerk gemappt, wobei wir 1Gbit-Lan einsetzten. Wenn ich nun vom Client aus nach einem Begriff innerhalb des Netzlaufwerkes suche, dauert die Suche genausolange wie vor der Aktivierung der Indizierung (ca. 1-2 Minuten lang wird das Ergebnis aufgebaut, ohne Suche nach Dateiinhalten). Wenn ich am Server direkt suche, sind die Ergebnisse sofort da. Woran könnte das liegen? Kann man irgendwie erkennen, ob der Client den Index findet oder nicht?

    Gruß Sebastian

  3. Hallo Sebastian,
    tut mir leid, dass ich dir gerade keine Lösung bieten kann. Ich wüsste nicht, dass man am Client etwas besonderes einstellen müsste oder könnte.
    Wenn die Suche auf dem Server selber schnell ist, dann ist offenbar die Suche richtig eingerichtet. Bei Windows 7 ist die aktuelle Windows Search schon integriert. Da sollte also auch kein Problem bestehen (können). Vielleicht eine Firewall die den Zugriff auf den Index verhindert?
    Vielleicht weiß sonst noch jemand Hilfe und antwortet hier.

    Viele Grüße
    Philipp

    • Sebastian
    • 15. Oktober 2012

    Hallo Philipp,
    an dem Rechner von dem ich es teste, ist keine Firewall aktiviert, Vielleicht hat noch jemand einen Tipp?

    Gruß Sebastian

    • Tommy
    • 16. Oktober 2012

    Hallo Sebastian,
    ich bin auch gerade dabei, in einem Netz mit ca. 200 PC’s die Volltextindizierung aufzubauen (Server 2008R2)
    Ich bin vorgegangen wie oben beschrieben: Windows Search auf dem Fileserver installiert und dem Server ein Wochenende Indizierung gegönnt. Zusätzlich habe ich noch den 64bit PDF-Filter installiert. Da der Windows Search-Dienst als „lokales Systemkonto“ läuft muss in NTFS „SYSTEM“ Zugriff haben, ansonsten findet Windows Search nix.
    An den Windows7-Clients habe ich keinerlei Veränderungen vorgenommen, die als Laufwerk gemappten Freigaben werden unter Berücksichtigung der Berechtigungen der User problemlos durchsucht. Allerdings geht die CPU-Last des Servers bei der Suche eines einzigen Clients gewaltig nach oben (SearchIndexer.exe => Indiz, dass die Suche über den Server läuft).

    Auch ich bin für weitere Tipps und Tricks dankbar.

    Gruß
    Tommy

    • Sebastian
    • 19. Oktober 2012

    Hallo Tommy,
    danke für den Tipp, bei mir schlägt die SearchIndexer.exe bei der Suche eines Clients überhaupt nicht aus. Lediglich wenn sich der Index neu aufbaut, sehe ich dort Aktivitäten. Das Konto „System“ war in dem Freigegebenen Ordner tatsächlich nicht in den SIcherheitseinstellungen enthalten. Habe es nun hinzugefügt und baue den Index gerade neu auf. Mal schauen, ob sich dadurch was ändert.
    Gruß Sebastian

  4. Hallo zusammen,

    habe eben mal geschaut, bei uns gibt es CPU-mäßig durchgehend nur ca. 6-8% Last. Es ist Windows Server 2008 R2 virtualisert über VMWare mit 16 Kernen. Der Server ist ausschließlich Fileserver und hat 3,8 TB Volumes zu verwalten (ca. 1,5 Millionen Dateien). Es ist nicht nachvollziehbar wie viele User gleichzeitig suchen, aber eine von mir gestartete Suche bringt die CPU Last kein bisschen zum Zucken und ich denke es ist nicht der kleinste Fileserver und müsste einen Ausschlag zeigen wenn die Reaktion bei tommy normal wäre.
    @Tommy – ich denke es läuft irgendwas noch nicht ganz rund bei dir. Denke es läuft noch eine Indizierung oder am Server stimmt was nicht.

    Gruß Philipp

    • Sebastian
    • 19. Oktober 2012

    So, nun ist der Index wieder neu aufgebaut. Das hinzufügen vom Systemkonto brachte keinerleit Änderung.
    Eine neue Information habe ich dennoch: wenn ich am SBS2008 lokal suche, kommen die Ergebnisse sofort. Wenn ich denselben lokalen Ordner am SBS als Netzlaufwerk mappe, ist die Suche gähnend langsam und es wird angezeigt „Netzwerkressourcen….werden langsamer durchsucht als indizierte Orte…“

    Da muss es doch eine Einstellung geben???

  1. No trackbacks yet.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
%d Bloggern gefällt das: